[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 121 Artikel in dieser Kategorie

VALKYRJA – Throne Ablaze (CD)

13,50 EUR
(inkl. 19% MwSt.)
 
Artikeldatenblatt drucken
Lieferzeit: ca. 3-5 Tage ca. 3-5 Tage
Weiterempfehlen
VALKYRJA – Throne Ablaze (CD)
Wenn es um schwedischen Black Metal geht, so werden den meisten Leuten wohl spontan die gleichen Bands in den Sinn kommen: allen voran natürlich die mächtigen DISSECTION, gefolgt von altbekannten Szenegrößen wie MARDUK, WATAIN oder DARK FUNERAL. Mit mittlerweile 14 Jahren Bandgeschichte auf dem Buckel sind auch die Knüppelknaben von VALKYRJA nun wahrlich keine Newcomer mehr, haben es bis jetzt aber dennoch nicht geschafft, komplett aus dem Schatten ihrer bekannteren Landsleute hervorzutreten. Mit „Throne Ablaze“ liefern sie jetzt ihr nunmehr viertes Album ab, das durchaus das Potenzial besitzt, VALKYRJA endlich auch in den Kreis der schwedischen Black Metal–Legenden zu erheben.

Stilistisch merkt man schnell, wer hier als Vorbild diente. Blast Beat- und Tremolo-Gewitter wechseln sich auf „Throne Ablaze“ mit melodischen Midtempo-Passagen ab, die Nähe zu DISSECTION und WATAIN ist unverkennbar. Vor allem der Vergleich zu letzteren zwingt sich geradezu auf. Witzigerweise liegen, wie auch bei WATAINs aktueller Scheibe „Trident Wolf Eclipse“, ganze fünf Jahre zwischen „Throne Ablaze“ und dem Vorgänger „The Antagonist's Fire“. Während die Rückkehr der Terrortruppe um Erik Danielsson nach dieser recht langen Zeit aber eher mittelmäßig ausfiel, brennen VALKYRJA ein wahres Feuerwerk qualitativ hochwertigen Black Metals ab. Langweilige Momente gibt es kaum, die Produktion ist knackig, die Songs sind erfrischend abwechslungsreich und durchweg auf einem hohen technischen Niveau. Jeder der Songs hat seinen eigenen Charakter und kann mit einigen einprägsamen Riffs aufwarten. Während „Crowned Serpent“ beispielsweise als thrashiger Brecher in höllischem Tempo daherkommt, windet sich „Halo Of Lies“ langsam bis mittelschnell durch krumme Rhythmen und erinnert dabei ein wenig an MAYHEM-Titel wie „Dark Night Of The Soul“.

So sehr man gewissen Passagen auch anhört, woher VALKYRJA ihre Inspiration ziehen, so schaffen es die Schweden doch, dem Gesamtwerk ihren eigenen Stempel aufzudrücken, was nicht zuletzt an den exzellenten technischen Fähigkeiten der einzelnen Bandmitglieder liegt. Gerade Schlagzeuger Victor Parri hat ein gutes Gespür dafür, Akzente an unkonventionelle Stellen zu setzen und damit das allzu oft recht monotone Black Metal-Geknüppel gekonnt aufzulockern. Der wahre Star hier ist aber eindeutig Klampfer Simon Wizén, der nach dem Ausscheiden des langjährigen Sängers Andreas Lind nun auch die Lead-Vocals übernimmt. Neben furiosen Soli, die sich in fast jedem Titel des Albums finden lassen, zeigt er seine Gitarren-Skills vor allem in zahlreichen Lead-Passagen mit sofortigem Ohrwurmcharakter, allen voran die epischen Schlussmomente von „Transcendental Death“ und „Paradise Lost“. Auch sein Gekeife steht dem des ehemaligen Sängers in nichts nach, ja es wirkt an vielen Stellen sogar ein wenig besser.

Negativ gibt es eigentlich kaum etwas zu sagen. Lediglich ein paar etwas fehlplatzierte abrupte Passagenwechsel stören den Fluss einzelner Songs ein wenig, was den Unterhaltungsgrad des Albums aber nur minimal schmälert. Schlussendlich kann ich „Throne Ablaze“ also jedem Fan von gepflegt-melodischem Schweden-Black Metal nur wärmstens ans Herz legen.

Bewertung: 9,0 von 10 Punkten (by ZEPHYRS ODEM.de)

X Merkzettel